Horst Marburger

Horst Marburger

* 12.07.1944
† 24.07.2020
Erstellt von VRS Media GmbH & Co. KG
Angelegt am 27.07.2020
491 Besuche

Neueste Einträge (7)

Gedenkkerze

Dietmar Marburger

Entzündet am 04.08.2020 um 18:00 Uhr

Liebe Leserinnen,
liebe Leser,

sicher erinnern Sie sich noch an die Zeit im März dieses Jahres. Der Beginn unserer Lebenseinschränkungen, bedingt durch den Corona-Virus. Dies war der Zeitpunkt an dem meinem Vater, Horst Marburger, sein kommendes Ableben deutlich wurde.


Am 17. April 2020 setzte sich Bundesgesundheitsminister Jens Spahn für eine neue Normalität in der Krankenhausversorgung ein. „Wir wollen ab Mai ca. 25-30% der Intensivbetten für Covid19-Behandlungen vorbehalten“, sagte Spahn in einer Bundespressekonferenz mit dem RKI-Präsidenten Prof. Lothar Wieler bei der Unterrichtung der Bundesregierung zur Bekämpfung des Corona-Virus.


An diesem 17. April wurde mein Vater in das örtliche Krankenhaus eingeliefert. Telefonisch bat er mich seine schriftstellerische Vertretung vollständig zu übernehmen. Am 24. Juli 2020 verstarb mein Vater nach zuletzt zwei Monaten auf der Intensivstation, mit künstlicher Ernährung und Beatmung, in einer neurologischen Fachklinik. Die Kapazitäten für eine derartige Vorgehensweise waren ja aufgrund fehlender Nachfrage von etwaigen Corona-Patienten frei.


Dennoch kann Horst nach diesem langen hilflosen Leidensweg nach 76 Jahren auf ein glückliches und erfolgreiches Leben zurückblicken. Bereits als ich ein kleiner Junge war schrieb mein Vater. Zunächst Western-Romane für den Bastei-Verlag, später Fachbücher im Schadensersatzbereich. Gemeinsam mit ihm habe ich 1992 im Asgard-Verlag Dr. Werner Hippe KG, Sankt Augustin, mein erstes Fachbuch „Öffentlichkeitsarbeit der Krankenkassen“ veröffentlicht.

Gemeinsam starteten wir auch das Loseblattwerk „Teilzeitkräfte & Aushilfen“ des Verlags der Deutschen Wirtschaft (Norman Rentrop). Hier war er über 20 Jahre als Chefredakteur tätig. Unzählige Fachaufsätze, Ratgeber und weitere Werke im Bereich des Sozialrechts erstellte er für die verschiedensten Verlage.


Neben dem Schreiben hatte er die Vorliebe für afrikanische Reisen (Swahili: Safari). Seit 20 Jahren bereiste er Ostafrika. Nach dem Tod meiner Mutter im Juni 2004 heiratete mein Vater 2007 die Kenianerin Linda. Mit ihr war er bis zu seinem Tod glücklich.


Am Schluss wurde gekämpft, gehofft und doch verloren.

Dietmar Marburger
Sohn

Geislinger Zeitung

vom 01.08.2020

Gedenkkerze

Gabriele Holly

Entzündet am 31.07.2020 um 13:32 Uhr

Viel zu früh ist Horst Marburger verstorben. Ich lernte ihn während meiner Berufsjahre in Bonn kennen. Er wirkte als langjähriger externer Chefredakteur in unserem Fachverlag, in dem ich als Kommunikationschefin tätig war. Längst bin ich im Ruhestand, aber heute heute noch mit dem Verlag verbunden. Wenn ich an Horst Marburger denke, fallen mir neben seinen fachlichen Fähigkeiten insbesondere seine Herzlichkeit, sein Humor, seine Freundlichkeit und seine sympathische menschliche Ausstrahlung ein. Ich habe ihn sehr geschätzt und werde in dankbar in Erinnerung behalten.

Gabriele Holly, Königswinter bei Bonn

Gedenkkerze

Kenzi und Marc Marburger

Entzündet am 27.07.2020 um 08:01 Uhr

Wir vermissen dich so sehr, wir wünschen wir könnten dich noch einmal in den Armen nehmen und dir sagen wie sehr wir dich lieben. Wir vermissen dich so sehr ohne dich ist vieles langweilig den mit dir konnten wir sehr viel Spaß haben du warst und bleibst der beste Opa. Du wirst für immer in unser Herz bleiben😔😔

Gedenkkerze

Stella Marburger

Entzündet am 27.07.2020 um 07:54 Uhr

My best friend and My best father law . Horst you will remain in our heart forever I wish I could say my last words to you but is too late I can't 😭 you will be missed and we love you.

Weitere laden...